storytelling in marketing and social medai

World Storytelling Day 2013 und Buzzword-Alarm in Berlin

Heute, am 20.3., ist Geschichtenerzähltag. “Geschichten erzählen” klingt weniger aufregend als Storytelling. Das mag daran liegen, dass uns Geschichtenerzählen an unsere früheste Kindheit erinnert, als wir selbst noch nicht lesen konnten. Storytelling hingegen ist eher ein echter Volltreffer im Marketing-Buzzword-Bingo 2013.

Meine Geschichte als Geschichtenerzähler

Vor zwölf Jahren machte ich eine Ausbildung als Business Trainer. Wir lernten dort, dass Geschichten (also Parabeln, Gleichnisse, Metaphern) unseren Teilnehmern helfen würden, sich an das Gelernte zu erinnern. Mein Problem war nur – ich erzählte so wahnsinnig ungern Geschichten und konnte sie mir deshalb nicht merken.

Das war vor zwölf Jahren. Mittlerweile kenne ich drei Geschichten, die ich gerne erzähle. Einfach weil sie mir gefallen. Hier sind sie:

1. Douglas Adams’ Fremdschäm-Geschichte mit den Keksen

Die könnt Ihr hier nachlesen. Sie ist das Beispiel schlechthin, um zu zeigen, dass nonverbale Kommunikation wirklich schief laufen kann.

2. Vijai und der Fischladen

Hier der ursprüngliche Blogpost von Garr und hier die Fassung, die ich erzähle. Eine Parabel, die – wie Präsentationstrainer finden – veranschaulicht, dass eine Präsentationsfolie nur ganz wenig Text braucht – wenn überhaupt.

3. Der Rabbi und der Papst

Ein  ’Witz’, hier in Englisch nachzulesen und hier auf Deutsch. Auch hier geht es um nonverbale Kommunikation sowie um interkulturelle Herausforderungen und die latente Schismogenese jedweder Kommunikation.

Drei Geschichten in zwölf Jahren bedeutet: Nur Geschichten, die ich wirklich richtig mag, erzähle ich (mittlerweile) gerne. Und das soll auch mein heutiger Tipp an Euch sein. Geschichten wirken nur, wenn man entweder das Erzählen oder die Geschichte oder am Besten beides mag.

 Blogparade

Wenn jemand von Storytelling spricht, werde ich hellhörig. So auch beim Community Camp im Oktober 2012 (dem ‘Klassentreffen’ der deutschsprachigen Community Manager). Gefühlt 50% nannten Storytelling als eines der drei Schlagworte, mit denen sie sich vorstellten. Aber niemand wollte so recht mit der Sprache rausrücken, was er damit meinte. Das heißt: Alle glauben sie tun es, aber keiner definiert, was er wirklich damit meint. Das ist kein Zustand, finde ich, und deshalb beginnt Ende nächster Woche (28.3.) eine Blogparade hier im reichweite-Blog.

“We are all storytellers – Storytelling in neuen Kontexten” .

Bevor es an Gründonnerstag losgeht, werde ich Experten interviewen. Befragt werden Menschen – bekannt, ausgezeichnet und mir sympathisch in ihrem Job – die direkt oder indirekt schon einmal das Schlagwort Storytelling im Internet haben fallen lassen.

In der Blogparade seid dann Ihr gefragt. Dort wird anschließend gesammelt und konkretisiert, was Ihr als die ‘neuen Storyteller’ unter Storytelling versteht und wie und wo ihr Storytelling in Eurer Arbeit anwendet.

 

Are we all storytellers? Storytelling in neuen Kontexten.

Vom 28. März bis zum 5. Mai 2013  gibt es eine Blogparade zu diesem Thema hier im Blog.

Zuvor waren im Interview: Daniel Backhaus, Kerstin Hoffmann und Karl Kratz.

Zur Blogparade
hier weiterlesen
 Daniel Backhaus
hier weiterlesen
Kerstin Hoffmann
hier weiterlesen
Karl Kratz
hier weiterlesen

 

Caroline Kliemt – die reichweite

Aus welchem Grund interessierst Du Dich für Storytelling?

reichweite Caroline Kliemt fotografiert von Andreas Levers

In meinem Studium habe ich mich u.a mit Romanen und Dramen der englischen Literatur befasst – Geschichten, die nicht umsonst Klassiker sind.

Heute befähige ich Euch, Eure Kunden – d.h. Eure Zuhörer oder Leser – zum Helden einer Geschichte zu machen. In Präsentationen bedeutet das: Ihr erzählt den Zuhörern, was sie nach dem Vortrag wissen/tun/können werden. Ihr bringt sie “gegen alle Widrigkeiten” als ihr Mentor dorthin, in das Land der (dank Eures Produkts, Konzepts, Budgets, Wissens….) tausend Möglichkeiten.

Außerdem unterstütze ich Euch dabei, Geschichten und Wissen für Kunden in PR und Social Media zu konzipieren, zu gestalten und zu verbreiten.

Kontakt  Twitter

Comments

  1. Liebe Caroline,

    was für eine geniale Idee! Es ist echt so, gefühlt jeder zweite spricht vom Storytelling und ich vermute, jeder meint was anderes darunter ;-) .
    Deswegen mache ich natürlich mit und gebe sehr gerne meinen Senf dazu ab.
    Freue mich auf alle Beiträge und eine Aufklärungswelle zum Thema Storytelling!

    Herzliche Grüße
    Natalie

    • Caroline Kliemt

      Liebe Natalie,

      ich freue mich sehr auf Deinen Beitrag – zumal Du sicher auch die Impro-Sichtweise des Storytellings mit einbringst. D.h. ich kann das in meinem Beitrag zum Thema Storytelling weglassen.

      Und danke für das Lob der Idee. Beim Joggen kam sie mir…

      LG Caroline

  2. Ohhh, ja. Vielen Dank.
    Mir geht es genauso, wenn ich manchen über das Thema sprechen höre: “Ach, das ist alles Storytelling?”…
    Werde auf jeden Fall Deine Beiträge dazu lesen. Mir hat man mal im Train-the-Trainer-Seminar gesagt: “Ah, ja cool, sie machen ja Storytelling.” – Ich: “So? Ach?”
    Mal schauen, was Du an Info zusammenträgst, in den Interviews. Vielleicht gibt es dann für mich dabei ja doch einen Ansatz für einen eigenen Beitrag zur Blogparade.
    LG
    Sandra :-)

    • Caroline Kliemt

      Auja – aber einen mit Humor.

      LG, Caroline

      • Das muss ich erst prüfen, das Thema ist viel zu seriös für meinen Humor!

        • Caroline Kliemt

          Liebe Sandra,
          ich meine: ganz im Gegenteil. Viele verwechseln ja auch Humor mit plattem Witz und Witze erzählen garantiert auch mit Geschichten erzählen.
          Mein Ex-Mann, der Literaturwissenschaftler, sagte immer: “The ficition is that reality exists.” – was ja bedeutet, dass eigentlich jede Wiedergabe von ‘real’ Erlebtem sofort eine Erzählung (Fiktion) wird. Sorry, jetzt schreibe ich hier aus der Sicht des radikalen Konstruktivismus. Ich Schlaumeier. Mir selbst widersprechend, weil das wieder so verdammt seriös wirkt :)
          Bitte schreib gerne im Sandra-Stil. Bitte gerne.
          GLG Caroline

  3. Bei der Blogparade möchte ich gerne auch mitmachen! Habe sowieso schon einiges darüber neulich notiert. Meine Gedanken über “storytelling” als Bühnenerzählerin…

    • Caroline Kliemt

      Liebe Uschi,
      das freut mich und ich bin schon sehr gespannt auf Deinen Beitrag. Bis nächste Woche dann spätestens…

      LG, Caroline

  4. Das klingt nach einer Superidee! Bin gespannt, wie das “exakt formulierte Thema” aussieht.

Schreib einen Kommentar

Awesome! You've decided to leave a comment. Please keep in mind that comments are moderated.

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>